Suche

Winter - der Inbegriff von Yin Yoga



Der Winter stellt in der TCM (traditionell chinesischen Medizin) den Yin-Aspekt der Energien dar. Yin ist u.a. die dunkle, kalte, ruhige und nach innen gerichtete Energie. Im Ergänzung dazu steht das Yang des Sommers, dessen Energie für helle, heiße, laute, expansive Qualitäten steht.

Im Sommer ist das Wetter warm, die Tage sind länger, wir sind aktiver und genießen es draußen zu sein. Im Winter ist es meist umgekehrt. Das Wetter ist kalt, die Tage sind kürzer und wir tendieren eher dazu, es uns zu Hause gemütlich zu machen. In der TCM ist man der Ansicht, dass sowohl die Ernährung, als auch die Aktivitäten im Winter darauf ausgerichtet sein sollten, die Yin-Energie in uns zu stärken.

"Es ist die konzentrierte, innere Kraft des Winters, die einen Samen befähigt, im Frühjahr zu wachsen." - Nei Ging

Wie wir unser Yin im Winter stärken

In der TCM wird der Winter mit den Organkreisen (die Meridiane bzw. Energiekanäle) der Nieren und deren Partner, der Blase sowie dem Element Wasser in Verbindung gebracht. Die Nieren, die die grundlegendste und fundamentalste Energie unseres Körpers enthalten, sind sozusagen das Lagerhaus unserer Lebensenergie (Chi) und unserer Essenz (Jing). Wenn wir darauf achten, dass unser Lagerhaus immer ausreichend befüllt ist, werden wir unsere Gesundheit erhalten und können Krankheiten vorbeugen. Daher ist es von großer Bedeutung mit den Jahreszeiten im Einklang zu schwingen. Der Winter ist daher eine ideale Zeit, um die Energien der Nieren und Blase zu stärken.

Ein wichtiger Faktor ist die Ruhe, die uns ermöglicht, die Revitalisierung der Nieren zu fördern, weshalb manche Tiere auch ihren Winterschlaf halten. Es ist eine gute Zeit, um den Blick nach innen zu richten und sich durch Meditation, Schreiben oder andere Praktiken wie Yin Yoga auf sich selbst zu besinnen. Diese Praktiken können helfen, uns mit dem inneren Selbst zu verbinden und die Nierenenergie zu unterstützen. Es entspannt zusätzlich den Geist, beruhigt unsere Emotionen und bringt ein neues Lebensgefühl.

In den alten, klassischen Schriften heißt es, dass wir unser Chi weise einsetzen sollten, indem wir es für Aktivitäten verwenden, die mit unserem Herzen übereinstimmen - mit dem, was wir sind, und dem Grund unseres Daseins.


Die Sequenz

Fangen wir also an, mehr zu entdecken und mit dieser wärmenden und nach innen gerichteten Yin Yoga Sequenz unseren Energiefluss für den Winter zu beleben.

In der folgenden Sequenz werden wir uns auf Posen konzentrieren, die auf jene Meridiane abzielen, die mit der Niere und der Blase verbunden sind.


Meditation

Seated Twist nach links

Butterfly Pose

Seated Twist nach rechts

Supported Bridge

Half Butterfly Pose

Sphinx und Seal Pose (mit Variation)

Supported Child's Pose

Shavasana


Meditation

Komm in einen aufrechten Sitz deiner Wahl. Schließe deine Augen wenn du magst. Deine Handflächen liegen entspannt auf deinen Oberschenkel oder Knien auf. Nimm wahr, wie du dich jetzt in diesem Augenblick fühlst und achte darauf, dass du deinen Atem immer ruhiger werden lässt. Gib dir hier genügend Zeit in deiner Praxis anzukommen, mindestens 3 Minuten.


Seated Twist nach links

Von der Meditation bringe deinen linken Handrücken nach hinten an deinen unteren Rücken. Drehe nun deinen Oberkörper sanft nach links und platziere deine rechte Handfläche auf deinem linken Knie bzw. Oberschenkel. Wenn es sich gut anfühlt, kannst du deinen Nacken weiterdrehen, sodass du über deine linke Schulter schaust. Atme ruhig und sanft. Bleibe in dieser Drehung für 3 Minuten. Danach komm langsam wieder in neutrale Position.


Butterfly Pose

In sitzender Position bringe deine beiden Fußsohlen zueinander, sodass sie sich berühren. Die Knie sinken automatisch auseinander Richtung Boden. Zielgebiet der körperlichen Beanspruchung ist die Oberschenkelinnenseite bzw. deine Leiste. Du kannst zusätzlich wie abgebildet in eine Vorbeuge kommen. Ein Polster zwischen Oberkörper und Beinen kann dich dabei unterstützen, angenehm in die Pose hineinzukommen. Auch hier achte auf deinen Atem. Wenn du Schwierigkeiten hast zu atmen, bist du womöglich zu tief in der Pose. Nach 4 Minuten bewege dich achtsam aus der Haltung heraus.


Nachspüren (Rebound)

Nimm dir 2 Minuten um die Wirkung der letzten Pose nachzuspüren. Was kannst du wahrnehmen, wo in deinem Körper und in welcher Qualität (unangenehm, angenehm, neutral)?


Seated Twist nach rechts

Vom Nachspüren bringe deinen rechten Handrücken nach hinten an deinen unteren Rücken. Drehe nun deinen Oberkörper sanft nach rechts und platziere deine linke Handfläche auf deinem rechten Knie bzw. Oberschenkel. Wenn es sich gut anfühlt, kannst du deinen Nacken weiterdrehen, sodass du über deine rechte Schulter schaust. Atme ruhig und sanft. Bleibe in dieser Drehung für 3 Minuten. Danach komm langsam wieder in neutrale Position.


Supported Bridge

Komm in Rückenlage. Platziere nun einen Polster oder eine zusammengerollte Decke unter dein Kreuzbein (nicht dein unterer Rücken). Deine Beine kannst du ausstrecken. Um die Intensität im Rücken herauszunehmen, kannst du auch deine Fußsohlen am Boden aufstellen. Bleibe hier für 3 Minuten. Danach entferne den Polster unter dir und lass die Pose für 1 Minute wirken.


Half Butterfly Pose

Strecke dein linkes Bein aus und bringe deinen rechten Fuß nahe zur Körpermitte. Drehe deinen Oberkörper nun zu deinem linken Bein und komme in eine Vorbeuge. Verwende Props wie Pölster oder Blöcke, um dich in dieser Pose zu unterstützen. Bleibe in dieser Pose für 3 Minuten und wechsle dann die Seite.


Sphinx und Seal Pose (mit Variation)

Komm in Bauchlage auf deine Unterarme und am Weg dorthin platziere einen Polster oder eine zusammengerollte Decke unter deinem Bauch. Deine Beine liegen ganz entspannt und deine Aufmerksamkeit liegt in der Empfindung deines unteren Rückens. Während du dich auf deinen Unterarmen abstützt, kannst du deine Stirn auf einem Block ausruhen. Nach 2 Minute kannst du die Intensität erhöhen und dich auf deinen Handflächen abstützen. Ziehe dein rechtes Knie den Boden entlang nach oben und erkenne eine Veränderung im Gefühl deines unteren Rückens. Bleibe hier für ca. 1 Minute und wechsle dann die Seite. Danach senke deinen Oberkörper ganz achtsam und langsam wieder Richtung Unterlage und spüre die Wirkung dieser Pose nach.


Nachspüren (Rebound)

Nach dieser intensiven Rückbeuge tut es oft gut, am Rücken liegend zu entspannen, mit einem Polster unter den Kniekehlen, um den unteren Rücken zu entlasten. Bleib hier für 1-2 Minuten. Atme bewusst und lass jedes Ausatmen doppelt so lang sein wie das Einatmen.


Supported Child's Pose

Um noch einmal deinen Blick gut nach innen richten zu können, begib dich in die Kindesposition. Dazu komm vom Kniesitz in eine Vorbeuge. Vielleicht möchtest du ausprobieren, einen Polster oder eine Decke zwischen Oberschenkel und Oberkörper zu platzieren. Deine Stirn kannst du bequem auf einem Block ablegen. Bring deinen Fokus auf die Bewegungen, die dir dein Atem gibt. Nach 3 Minuten, komm vorsichtig aus der Pose heraus


Shavasana

Schließe deine Praxis ab mit Shavasana. Komm dazu in Rückenlage. Die Beine sind etwas mehr als Hüftbreit, die Arme liegen entspannt an den Seiten deines Körpers. Bleib so lange, wie du magst, 5-10 Minuten.


Wir hoffen, dass wir dir den Winter mit dieser wärmenden Yin Yoga Praxis ein wenig angenehmer machen konnten. Schreib uns doch, wie es dir gefallen hat.


Alles Liebe und Namaste,

Sabine und Philipp

 

Folge uns auch auf Facebook und auf Instagram.

 

Über die Autorin

Sabine Winkler Radiant Yinsight

Sabine Winkler ist international tätige Yogalehrerin, Coach und Trainerin. Sie lebt und unterrichtet in Wien und leitet Workshops, Teacher Trainings und Retreats weltweit. Während ihrer jahrelangen Reisen hat sie selbst bis dato Aus- und Weiterbildungen von über 3000 Stunden in den Stilrichtungen Sivananda Hatha, Ashtanga, Vinyasa und Iyengar absolviert. Zudem ist Sabine Assistent Teacher von der renommierten...mehr