Suche

MyoYin - Tiefgehende Schmerzen lindern


Sabine Winkler Radiant Yinsight MyoYin

Kennst du MyoYin? Mit dieser kombinierten Praxis von Myofascial Release & Yin Yoga kannst du Schmerzen lindern, Stress reduzieren und deine sportliche Leistung erhöhen. In diesem Artikel lernst du sowohl Myofascial Release als auch Yin Yoga besser kennen und wie diese in Verbindung auf dein Gesamtsystem wirken. Zum Schluss gibt’s ein Video und eine Free Class für dich! So kannst du die Vorteile dieser Methode gleich ausprobieren und spüren, welche Veränderung du in deinem Körper und Geist wahrnimmst.


Die Kombinationskraft von Mindful MyoYin


Wenn wir Myofasziale Selbstmassage und Yin Yoga in Form von Mindful MyoYin– gemeinsam anwenden, arbeiten wir achtsam mit dem Fasziensystem in unserem Körper. So werden Bindegewebe und infolgedessen auch Muskeln und Bänder rehydriert. Das bedeutet, wir fördern damit die Flüssigkeitsversorgung und das Gewebe bleibt geschmeidig, beweglich und stabil.


Die kraftvolle Kombination von Myofasziale Selbstmassage und Yin Yoga in Form von Mindful MyoYin ist eine umfassende und wirksame Methode, mit der du nicht nur Schmerzen lindern, sondern auch die Beweglichkeit und Flexibilität von Kopf bis Fuß erhöhen kannst. Du steigerst zusätzlich deine innere und äußere Körperwahrnehmung und entwickelst somit ein besseres Gefühl dafür was deinem Körper und deinem Energiesystem gerade dient . Mindful MyoYin verbessert zudem auch die Atmung, wodurch körperlicher auch emotionaler Stress sowie emotionale Blockaden (die sich in deinem Körper unter anderem in Form von Verspannung und Schmerz manifestieren können) gelöst werden.


Unmittelbar spürbare Wirkung


Ich kann aus eigener Erfahrung sagen: sobald du Mindful MyoYin und die tiefgehende Lösung von Faszien einmal erspürt hast, gibt es kein Zurück mehr. Vielleicht hast du es sogar schon erlebt … diese Veränderung in deinem Körper und Geist, ein Gefühl von Leichtigkeit, von Loslassen. Grundsätzlich benötigen die Faszien jedoch eine unterschiedliche Stimulation und einen längeren Zeitraum um Ihre Struktur zu ändern (3-24 Monate) daher ist es wichtig eine regelmäßige Praxis und Bewegung zu haben.


Das Wunderbare an dieser Arbeit mit Faszien ist, dass du kein übergenaues Wissen über Anatomie oder Physiologie benötigst, um zu merken und zu spüren, wie es in deinem Körper wirkt. Das ist das, was uns am Ende zur Yogamatte zurückbringt – der gegenwärtige Moment mit innerer Einsicht, um Dinge wie Schmerzen, Verspannungen, Stress und vieles mehr loszulassen. Dadurch schaffst du Raum und gelangst zurück zu dir selbst und zu deiner strahlenden Essenz.


Um MyoYin besser verstehen zu können, ist es allerdings hilfreich, sich einige wichtigen Grundlagen anzusehen und einen kleinen Einblick zu bekommen, was Faszien sind und wie sie bewegt werden wollen.


Was sind Faszien – Hintergrundwissen


Dr. Jean Claude Guimberteau erwähnte in einem Vortrag in London 2019: „Mehrere hundert Jahre haben Anatomen und Chirurgen wie er, dieses Gewebe/System vernachlässigt, da es nicht vorhanden zu sein scheint.“ Fakt ist laut ihm jedoch, dass es „nicht nur etwas ist, sondern, dass es alles ist!“


David Lesondak beschreibt die Faszien in seinem hervorragenden Buch (Fascia- What it is and why it matters) wie folgt: Das Wichtigste, was wir im Auge behalten sollten, ist, dass das Fasziennetz eine durchgehende Struktur im gesamten Körper darstellt. . . Für den Körper ist die Faszie alles eins – ein komplexes, ganzheitliches, selbstregulierendes Organ… Stellen Sie sich also ein silberweißes Material vor, das gleichermaßen flexibel und robust ist – eine Substanz, die jeden Muskel umgibt und durchdringt, jeden Knochen beschichtet, jedes Organ bedeckt und jeden Nerv umhüllt. Die Faszie hält alles getrennt und gleichzeitig miteinander verbunden..


Kein Wunder, dass die Faszien so einen großen Einfluss auf unseren Körper und Geist haben, sind sie doch überall und mit allem verbunden. Es gibt unterschiedliche Meinungen, wie Faszien kategorisiert werden können. Im Sinne von Mindful MyoYin werde ich nur zwischen oberflächlichen und tiefsitzenden Faszien unterscheiden.


Faszientraining – 6 Tipps


Inspiriert von Tom Meyers: 6 Tipps wie Faszien trainiert werden wollen, um gesund und fit zu bleiben.


1. Vektoren – Variieren der Vektoren des Trainings (unterschiedliche Belastung, unterschiedliche Trainingseinheiten, unterschiedliche Muskelgruppen).


2. Springen, Schwingen (Elastizität) – schnelle, dynamische, sportliche Geschwindigkeit (Yang Yoga, Trampolin, Laufen, Kettlebell …)


3. Verlängerung – Länge schaffen durch langsame und lang anhaltende Dehnungen  (Yin Yoga, Taichi).


4. Hydration – (S)MFR/Rollen, Bewegung.


5. Bewusstsein für Atmung


6. Mindful Movement- Achtsames Bewegen


Bei Mindful MyoYin fokussieren wir uns vermehrt auf Punkt 3. bis 6. der oben genannten Bewegungen, um die Faszien gesund zu halten. Sehen wir uns nun die zwei Komponenten von MyoYin an, beginnend mit Myofasciale Selbstmassge an.



Was ist Myofascial Release (MFR)?


Myofascial Release setzt sich zusammen aus Myofascia = Myo (Muskelfaser) + Faszien (die Faszienhüllen, die die Muskelfasern umhüllen, um einen Muskel zu bilden) und Release, das Loslassen beziehungsweise Freisetzen von Schmerzpunkten und Verspannungen in den Faszien und Muskeln.


Myofascial Release (Myofasziales Loslassen beziehungsweise Freisetzung) sind jene Techniken, die implizieren, dass Fasziengewebe freigesetzt wird und möglicherweise morphologische Veränderungen durchläuft. Es gibt viele verschiedene Modalitäten. Die myofasziale Freisetzung kann sowohl als manuelle Therapie, als auch als Selbstpflege erfolgen. Die gebräuchlichste Technik zur Selbstpflege mit Myofascial Release, die wir auch in MyoYin anwenden, wird oft auch als SMFR (Self-Myofascial Release) bezeichnet. Diese Anwendung umfasst normalerweise die Verwendung von Hilfsmitteln wie Bälle, Blöcke, Handtücher oder Faszienrollen.


Hinweis: Jedoch da in der Selbstpflege mit SMFR derzeit in Studien nicht davon ausgegangen wird, dass eine morphologische Veränderung in den Faszien stattfindet. Hab ich mich dazu entschieden es Myofasziale Selbstmassge zu benennen.


Wichtig bei der Verwendung von Hilfsmitteln


1. Rolle/Gleite langsam und mit leichtem Druck über dein Gewebe


Weniger ist mehr – Es muss nicht weh tun, um zu funktionieren, im Gegenteil, da der Muskel sonst nicht entspannen kann und du dein Gewebe womöglich verletzt und es zu Entzündungen kommen kann.


2. Arbeite ausschließlich an intaktem Gewebe (keine Wunden, Verletzungen, ect.)


3. Bleib fern von Knochen, Nerven oder Empfindungen, die sich scharf anfühlen, schießen oder ausstrahlen.


4. Dort wo der Schmerz oft liegt, ist meist nicht die Ursache.



Was ist YinYoga?